Bewältigung der Corona-Pandemie

Die anhaltende Corona-Pandemie und die Maßnahmen zur Begrenzung der Ausbreitung betreffen unsere Arbeitsfelder, deren Kern die Arbeit mit Menschen im persönlichen Kontakt ist. Durch die notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie müssen bisher selbstverständliche Abläufe überdacht und angepasst werden, auch wenn ein Großteil unserer Mitarbeitenden und stationär Betreuten bereits die erste Impfung erhalten haben.

Diese unsichere Zeit fordert uns alle ganz unterschiedlich und stellt uns täglich vor Fragestellungen, mit denen wir uns bislang noch nie beschäftigt haben. Das erfordert viel Kreativität, Kraft und Mut. Wir sind überzeugt davon, dass wir gemeinsam diese Herausforderungen bewältigen und einen Weg finden werden, mit der veränderten Situation umzugehen.

Corona-Impfung in der Stiftung Linerhaus

Viele Mitarbeiter*innen der Stiftung Linerhaus haben inzwischen beide Impfungen erhalten. Dank der guten Organisation im Vorfeld und dem Engagement des Malteser Hilfsdienstes ging alles reibungslos vonstatten und ein Großteil der Linerhaus-Mitarbeiter*innen sind somit geschützt.

Sofern seitens der Mitarbeitenden noch Impfbedarf besteht, wenden diese sich bitte direkt an die jeweilige Abteilungsleitung oder an die Betriebsärztin Frau Barmeier.

Bitte beachten Sie:

  • Wir halten uns nach wie vor an die Empfehlung, auf größere Dienstbesprechungen oder Ähnliches zu verzichten, und nur in kleineren Runden zu tagen, wenn diese nötig sind.
  • In der Verwaltung müssen alle Personen, die von außerhalb zu uns kommen, auch weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Dazu gehören auch alle hereinkommenden Mitarbeiter*innen, auch wenn sie bereits geimpft sind.
  • Ein Mund- und Nasenschutz (MNS) ist von allen Mitarbeiter*innen auch weiterhin in öffentlichen Räumen zu tragen, selbst wenn sie bereits vollständig geimpft sind. Dazu gehören auch die Gänge, die Küchen usw. Am eigenen Arbeitsplatz muss kein MNS getragen werden. Soweit kein Einzelbüro vorhanden ist, muss regelmäßig gelüftet werden (alle 30 Minuten für 5 Minuten).
  • Die Möglichkeit des Home-Office ist gegeben und wird, soweit es die Tätigkeiten zulassen, im Verwaltungsbereich genutzt. Bitte beachten Sie, dass dadurch nicht alle Mitarbeiter*innen zu jeder Zeit zugegen sind.

Vielen Dank für Ihre Rücksichtnahme und Ihr Verständnis!

Arbeitsschutz in Corona-Zeiten:

Wir haben auf die Situation reagiert und einen Krisenstab unter Leitung der Stiftungsleitung ins Leben gerufen, der sich mit der Erarbeitung von Hygienestandards und der Umsetzung der Verordnungen im Rahmen unserer Arbeit befasst. Oberstes Ziel ist der Schutz der betreuten Personen und der Mitarbeitenden sowie unser Beitrag zur Eindämmung der Pandemie.

In diesem Kreis wurden auch Maßnahmen zur Verbesserung des Arbeitsschutz in Bezug auf COVID-19 erarbeitet. Dieses Paket beinhaltet eine Unterweisung  „zur persönlichen Hygiene in Corona-Zeiten“ mit einigen Anhängen:

Bitte beachten Sie, dass die Dokumente aufgrund der schwer absehbaren Rahmenbedingungen stets überarbeitet werden und die hier bereitgestellten Dokumente nicht immer den aktuellsten Stand abbilden können. Sollten Sie konkrete Fragen oder Sorgen haben, wenden Sie sich bitte an die jeweiligen Arbeitsbereiche.

175-Jahre Linerhaus in Corona-Zeiten

Leider mussten die Veranstaltungen zur 175-Jahr-Feier im Corona-Jahr 2020 komplett abgesagt werden.  Wir freuen uns aber darauf, die Jubiläumsfeierlichkeiten in die Einweihungsfeier der neu gestalteten Räumlichkeiten im „Alten Schulgebäude“ voraussichtlich im Frühjahr 2022 mit einfließen zu lassen. Die Umbaumaßnahmen hierfür sind derzeit im vollen Gange.

Kontakt:

Thomas Röttger
Stiftungsleiter
Tel.: 05141  804-100
kontakt@stiftung-linerhaus.de

Jan-Willem Heitkamp
Verwaltungsleitung /
stellvertretende Stiftungsleitung
Tel.: 05141  804-103
Mobil: 0170  7972738
heitkamp@stiftung-linerhaus.de

Partner und Förderer

Gefördert durch das Familienministerium Land NiedersachsenAktion MenschDiakonie in Niedersachsen