Niedersächsische Beratungsstelle „Täterarbeit bei häuslicher Gewalt“

In leichter Sprache weiterlesen>

Sozialer Trainingskurs für Täter (Flyer als PDF)

Gewalttätiges Verhalten ist in der Regel erlernt und kann durch Training verändert werden. Hier setzt die Arbeit unserer Täterberatungsstelle an.

Unbedingtes Ziel jeder Arbeit mit Tätern bei häuslicher Gewalt ist der Schutz der Opfer vor Gewaltanwendung.

Wir möchten Menschen unterstützen, Konflikte in der Partnerschaft gewaltfrei zu lösen, Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen und neue Lösungsstrategien für sich und ihre Paarbeziehung zu finden.

Ziel / Zielgruppe

Zentrales Ziel ist absolute Gewaltfreiheit und das Erlernen gewaltfreier Konfliktlösungsstrategien.

Zielgruppe des Trainingsangebotes sind Menschen, die in ihrer Partnerschaft und / oder Familie gewalttätig geworden sind.

Trainingskurs-Inhalte

  • Tat-Rekonstruktion
  • Auswirkungen der Gewalthandlungen
  • Übernahme von Verantwortung
  • Bearbeiten eigener Ängste und Gefühle
  • Warnsignale erkennen
  • Entwicklung eines individuellen Notfallplans
  • Training: Konflikte gewaltfrei lösen
  • Kommunikationstraining

Durchführung

Zwei Pädagog*innen der Stiftung Linerhaus führen den Trainingskurs durch. Sie haben eine Zusatzausbildung in der Arbeit mit Tätern im Kontext häuslicher Gewalt auf der Basis der Qualitätsstandards der „Bundesarbeitsgemeinschaft Täterarbeit Häusliche Gewalt e.V.“.

  • Der Trainingskurs umfasst ein Erstgespräch und 26 Gruppentermine à zwei Zeitstunden.
  • Die Teilnahme ist (einkommensabhängig) kostenpflichtig.

Zugangswege

  • Weisung oder Auflage der Justiz
  • Bewährungsauflage
  • Vermittlung durch Beratungsstellen oder durch die Polizei
  • Forderung seitens des Partners / der Partnerin
  • eigene Motivation

Opferschutz durch Täterarbeit im Rahmen des Celler Interventionsprojekts (CIP)

Im Celler Interventionsprojekt CIP kooperieren Polizei, Staatsanwaltschaft, Jugendämter, Beratungsstellen, Jugendhilfeträger und die „Täterberatungsstelle bei häuslicher Gewalt“ mit dem Ziel, im Fall häuslicher Gewalt den Opfern schnelle und unbürokratische Unterstützung zu sichern und den Tätern soziale Trainingskurse nahezulegen. CIP ist Teil des Runden Tisches gegen häusliche Gewalt in Celle.

Die Stiftung Linerhaus arbeitet eng zusammen mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Täterarbeit bei häuslicher Gewalt e.V. 

Schnelle Hilfe bei häuslicher Gewalt in Stadt und LK Celle:

Weißer Ring Celle: 0151 55164706
Stiftung Opferhilfe Niedersachsen: 04131 202638
Täterberatungseinrichtung: 0160 90489971

Wenn Kinder betroffen sind:

Kreisjugendamt Celle: 05141 9164343
Nummer gegen Kummer: 0800 1110550

Notrufnummern:

Polizei Celle: 05141 2770
Beratungs- und Interventionsstelle (BISS): 05141 214444
Frauen- und Kinderschutz: 05141 6633
Frauenhaus Celle e.V.: 05141 25788
Beratungsstelle FeroXia: 05141 4039031
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116016
Opferhilfebüro Lüneburg: 04131 7271912

Wer dringend Unterstützung braucht, bevor sich die eigene Hilflosigkeit im Konflikt entlädt oder die Situation zu Hause eskaliert, findet sie bei der Konflikt-Hotline des Bundesverbandes MEDIATION.

Unter der kostenfreien Nummer 0800 2473676 erreichen Menschen im Konflikt sehr gut ausgebildete Mediator*innen, die geschult sind im Umgang mit belastenden Situationen.

Die Expert*innen können dabei helfen, die konfliktträchtigen Konstellationen aufzulösen, sie zumindest nicht weiter eskalieren zu lassen. Sie verfügen über das nötige Wissen und kennen Techniken, die bei der Bewältigung hilfreich sind. Sie können telefonisch erste hilfreiche Tipps und Strategien nennen, wie sich der Streit konstruktiv lösen lässt. Wie man beispielsweise gut miteinander ins Gespräch kommt, um gemeinsame tragfähige Lösungen für das aktuelle Problem zu entwickeln. Auch die neu entstandenen Herausforderungen im Arbeitsumfeld können Anlass für Spannungen sein.

Bevor es zu einer ungewollten Eskalation kommt, nutzen Sie die kostenfreie Beratung der Expert*innen.

Auf der Homepage des Bundesverbandes MEDIATION e.V. unter: www.bmev.de  finden Sie zusätzlich ausgebildete Mediator*innen auch in Ihrer Nähe. Suchen Sie das Gespräch. Die Mediatorinnen und Mediatoren des Bundesverbandes helfen Ihnen sehr gerne.

Die kostenfreie Hotline ist täglich von 9.00 bis 20.00 Uhr besetzt. Konflikt-Hotline: 0800 2473676

Kontakt:

Niedersächsische Beratungsstelle
„Täterarbeit bei häuslicher Gewalt“
Mobil: 0160 90489971
oder
Mobil: 0160 92506589
linerhaus.cip@stiftung-linerhaus.de

Stefan Fleischer
Abteilungsleitung
Tel: 05141 804-113
Mobil: 0175 2614141
fleischer@stiftung-linerhaus.de

Partner und Förderer

Gefördert durch das Familienministerium Land NiedersachsenAktion MenschDiakonie in Niedersachsen